Taubenabwehr Buchberger

Jahrelange Erfahrung als Garant für eine effiziente Lösung



Fakten zur Taubenproblematik

Eine Taube hinterlässt im Jahr ca. 10 kg  Nasskot, den Großteil davon an Beobachtungs-, Nist- und Schlafstellen.

Bauschäden

Der salpetersäurehältige, aggressive Taubenkot  greift Sandstein, Beton und Ziegel ebenso an wie Zink-, Kupfer- und Alubleche und zerstört diese Baustoffe langfristig.       

Neben dieser direkten Schadwirkung kommt es häufig zu Baufolgeschäden bzw. großflächigen Verschmutzungen, etwa durch verlegte Rinnen und Abläufe infolge Taubennester oder –kadaver.

Gesundheitsgefährdung

Taubenkot kann, insbesondere über die  Atemwege, schwere Erkrankungen hervorrufen (Salmonellose, Ornithose, Paratyphus  u.a.). Im Bereich der Schlaf- und Nistplätze finden sich über Parasiten wie  Taubenzecken, - milben, - wanzen und -läusen auch Ungeziefer wie Speck- und  Mehlkäfer, welche nicht selten den Weg in die Wohnungen suchen.     

Inwieweit die Vogelgrippe mit Stadttauben in Zusammenhang gebracht werden kann, ist wenig erforscht. Erwiesen scheint, dass  Tauben weitgehend resistent gegen den Vogelgrippevirus sein dürften. Dieser  Umstand könnte die Tauben allerdings zum idealen Überträger der Erreger machen.

Abhilfe

Edelstahlabwehrspitzen (Spikes)



Erhältlich in  verschiedenen Abdeckbreiten, eignen sie sich gut für die Belegung von Fassaden- und  Dachverblechungen, Gesimsen, Zierelementen und Dachrinnen.

Eingesetzt wird dieses System vorwiegend an Stellen, wo der optisch-ästethische Anspruch an die Taubenabwehr von geringerer Bedeutung ist, etwa an  Hoffassaden oder Dachrinnen. Wir verwenden standardmäßig Spikes komplett aus Edelstahl mit abgerundeten Spitzen, um eine Verletzung der Vögel zu vermeiden. Diese werden mit einem speziellen, extrem UV-stabilen Kleber befestigt der für Temperaturen von -40°C bis 200°C konzepiert wurde.

Da wir bevorzugt vom Dach aus in Seiltechnik arbeiten, ist meist keine lästige Anwesenheitspflicht von Hausparteien, etwa zur Belegung der Wetterschenkel von Kastenfenstern, etc. erforderlich. Das Problem mit den ausufernden Kosten von mehreren Anfahrten stellt sich daher erst gar nicht. 

Vogelabwehrnetze



Diese eignen sich hervorragend, um etwa geschlossene Innenhöfe, Lichtschächte, Balkone, Loggien oder Flugdach-untersichten sicher und dauerhaft vor Taubeneinflug und –verschmutzung zu schützen. Zum Einsatz kommen hier hauptsächlich Netze aus Polyethylen (PE) in den Farben schwarz, sandfarben oder transluzent, die aufgrund der Materialeigenschaften und ihrer Zusammensetzung aus sechs verdrillten Einzelfäden extrem reißfest und beständig gegen Chemikalien und organische Substanzen sind. Auf Wunsch können natürlich auch Netze aus Edelstahl montiert werden. Anfängliche Bedenken hinsichtlich optischer Beeinträchtigungen, insbesondere bei Loggien, lassen sich mit der Empfehlung hochwertiger, transluzenter und UV-stabilisierter PE-Netze meist rasch zerstreuen. Alternativ werden diese Netze auch als Absturzsicherung von Katzen bei Balkonen oder Terrassen bzw. in einer engmaschigen Variante zum Schutz von Flachdächern vor Raben verwendet.

Spanndrahtsysteme



Speziell bei Liegenschaften mit hohem architektonischen Anspruch oder im Bereich des Denkmalschutzes stellt die Montage eines Spanndrahtsystems häufig die ideale Lösung dar. Die 0,5 mm feinen, parallel gespannten Edelstahlschwingdrähte verunmöglichen den Tauben das erfolgreiche Landen an den derart geschützten Fassaden- und Fensterbleche, Kordongesimse usw.

Für den Betrachter wiederum sind die Spanndrähte ab einigen Metern Entfernung kaum mehr zu erkennen und mutet dieses System weit weniger martialisch an wie etwa Taubenabwehrspitzen.

Taubenschutzbleche




Diese finden überall dort ideal Anwendung, wo unter Berücksichtigung optischer Ansprüche Einschlupfmöglichkeiten zu Brut- oder Schlafplätzen zu verschließen sind. Die Bleche können als Kantenschutz auch sinnvoll zur Spechtabwehr verwendet werden. Je nach Bedarf sind Loch- oder Vollbleche in allen RAL-Farben erhältlich.